Verlängerung der Linien 10 und 60 ersetzt 58er

Thema: Verlängerung der Linien 10 und 60 ersetzt 58er  (Gelesen 2177 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 65A

  • User
  • *
  • Beiträge: 519
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1,c3,NG 273 M18,NL 220 MB& NG 265 MB
Antw:Verlängerung der Linien 10 und 60 ersetzt 58er
« Antwort #40 am: 13.04.2017, 20:21:32 »
Ja, das ist zu 100% fix, daß o.g. Linien mit Kurzzügen betrieben werden!
Für weitere Umstellungen fehlen schlicht und einfach die Langzüge!!
Weg mit den unnötigen NL 273 T2,NL 273 T3& NG 273 T4!!

Offline U-Bahn p

  • User
  • *
  • Beiträge: 568
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: RJ/CJ/Talent, U11/U2, ULF, MB
Antw:Verlängerung der Linien 10 und 60 ersetzt 58er
« Antwort #41 am: 14.04.2017, 11:45:21 »
Ja, das ist zu 100% fix, daß o.g. Linien mit Kurzzügen betrieben werden!
Für weitere Umstellungen fehlen schlicht und einfach die Langzüge!!
Das bedeutet solange der erste Flexity nicht im Fahrgasbetrieb ist, werden keine Kurzzuglinien nur ansatzweise mit Langzügen befahren, seh ich das richtig?

Was man aber machen kann und was auch sinnvoll wäre, wenn es wirklich zu viele A/A1er gibt ab 2.September, dass man das Intervall auf den Kurzzuglinien verkürzt auf ein 3 min Intervall in der HVZ und ein 5 min Intervall in der NVZ. Das aber auch nur wenn es sich ab 2.September dann dennoch ausgeht alle Kurzzuglinien nur mit ULF zu betreiben. Sonst sollte man das Intervall so wählen das es sich problemlos ausgeht alle Linien typenrein mit ULF zu betreiben.

Offline Negjana

  • User
  • *
  • Beiträge: 269
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: Alles was fährt 😉
Antw:Verlängerung der Linien 10 und 60 ersetzt 58er
« Antwort #42 am: 14.04.2017, 13:30:43 »
Bitte wer braucht auf 62, 52, 10, 33, und anderen ein 3'-Intervall?  🙄

Offline U-Bahn p

  • User
  • *
  • Beiträge: 568
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: RJ/CJ/Talent, U11/U2, ULF, MB
Antw:Verlängerung der Linien 10 und 60 ersetzt 58er
« Antwort #43 am: 14.04.2017, 15:20:39 »
Bitte wer braucht auf 62, 52, 10, 33, und anderen ein 3'-Intervall?  🙄
Du hast es wohl nicht kappiert, ich meinte damit wenn der Bedarf gegeben ist und es sich ausgeht alles typenrein mit ULF zu betreiben, dann kann man das Intervall auf 3/5 min verdichten bis man diese Linie auf Langzüge umstellen kann. Kandidaten dafür wären der 44, 46, 9 z.b.

Offline MPM

  • User
  • *
  • Beiträge: 64
    • Profil anzeigen
Antw:Verlängerung der Linien 10 und 60 ersetzt 58er
« Antwort #44 am: 14.04.2017, 17:31:04 »
Hat jemand ev einen Gleisplan von der zukünftigen Station Hietzing?

Offline Linie 38

  • nahverkehr.wien-Admin
  • User
  • *****
  • Beiträge: 8 231
    • Profil anzeigen
  • Lieblingstype: E1
Antw:Verlängerung der Linien 10 und 60 ersetzt 58er
« Antwort #45 am: 15.04.2017, 02:26:42 »
Den Mehrbedarf an Langzügen wird man decken können, durch die Einstellung des östlichen 67er-Astes, der mit der U1-Verlängerung kommen wird. Auch soll das HVZ-Intervall am verbleibenden 67er von 3 auf 5 Minuten gestreckt werden.
Klar – allerdings werden auch (mehr oder weniger) laufend E1 fristablaufbedingt abgestellt, für die es nach der Auslieferung von 801 während der kommenden schätzomativ knapp zwei Jahre keinen Ersatz in Form von Neufahrzeugen geben wird. Interessant wird die Fuhrparksituation vor allem dann, wenn für die B1 der zweiten Liefertranche (immerhin 19 Stück) im Laufe des kommenden Jahres die erste HU ansteht ...
Mit freundlichen Grüßen,
Linie 38

Offline Bahnwalter

  • User
  • *
  • Beiträge: 146
    • Profil anzeigen
Antw:Verlängerung der Linien 10 und 60 ersetzt 58er
« Antwort #46 am: 20.04.2017, 23:20:01 »
wollte nur zeigen dass der 58er die Direktverbindung verliert, die der 60er kriegt. 😉

Das ist so aber nur eine Halbwahrheit, da es ja bekanntlich nicht etwa so ist, dass nur der 60er verlängert und dafür die Fahrgäste des Außenastes des 58ers (Hummelgasse - Hietzing) ohne Umsteigen nurmehr bis Hietzing kämen.
Sondern die Leute aus dem Abschnitt Hummelgasse - Hietzing gewinnen ja auch Umsteigfreie Relationen dazu. Vor allem Fahrgäste, die dann zu einer der Radiallinien (2, 43, 44, 46, 49, 48A) umsteigen wollen, ersparen sich auch bei einem Startpunkt zwischen Hummelgasse und Hietzing 1 mal umsteigen.

Für einige Fahrgäste wird es wohl unterm Strich etwa gleich bleiben: Viele von jenen, die z. B. jetzt mit 58 & U6 oder 58 & 5 (1 mal umsteigen) fahren, werden wahrscheinlich zukünftig mit 10 + Radiallinie ihr Ziel genauso mit 1 mal Umsteigen erreichen wie bisher. Und die Umsteigmöglichkeit zur U3 wandert sozusagen nur vom Westbahnhof zur Hütteldorfer Straße.

Aufgrund der Überlappungsbereiche der Linien (Dommayergasse - Hietzing und Hietzing - Schloss Schönbrunn - Penzinger Straße, letztere halt nur halb, da für den 10er nur in eine Fahrtrichtung) bleiben auch über Hietzing hinaus führende Relationen des 58ers zum Teil weiterhin umsteigfrei erhalten, nämlich eben Hummelgasse - Schloss Schönbrunn (künftig Linie 10), Dommayergasse - Westbahnhof (künftig Linie 60), sowie jene Fälle, die "abc" in Antwort #21 bereits beschrieben hat, wo es egal ist, ob man zur Linie 58 oder zur Linie 60 geht.

Relationen, die jetzt direkt sind und zukünftig wirklich 1 Umsteigen erfordern, sind also nur:

• Von einer der 4 Haltestellen Hummelgasse / Verbindungsbahn / Fichtnergasse / Wenzgasse
zu einer der Haltestellen Winckelmannstraße / Anschützgasse / Rustengasse / Kranzgasse / Staglgasse / Gerstnerstraße,Westbahnhof / Westbahnhof und umgekehrt
• Von der Penzinger Straße Richtung Hummelgasse (nur die 1 Richtung), wenn man mindestens bis Wenzgasse fährt

wobei bei den Relationen von/zum Westbahnhof noch jene abzuziehen sind, wo man zum Westbahnhof nur fährt, um dort zu einer anderen Linie umzusteigen und zu einem Ziel zu fahren, das man auch mit dem verlängerten 10er ebenso mit 1 mal umsteigen erreichen kann. Und bei den Relationen mit Hummelgasse / Verbindungsbahn / Fichtnergasse / Wenzgasse kann man noch jene ausklammern, wo die genaue Ziel-Adresse von der nächsten 60er-Haltestelle nicht weiter entfernt ist als von der jetzigen 58er-Haltestelle.

Der Wegfall der Linie 58 bringt also wesentlich weniger neue Umsteige-Zwänge, als es Manchen auf den 1. Blick scheinen mag.
« Letzte Änderung: 25.04.2017, 21:46:20 von Bahnwalter »

Offline schnattchen

  • User
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Antw:Verlängerung der Linien 10 und 60 ersetzt 58er
« Antwort #47 am: 21.04.2017, 12:48:53 »
@ U-Bahn p->
Sollte diese Umstellung tatsächlich kommen, sparen sich Wiener Linien gar keine Züge, im Gegenteil:
Da der 60er wesentlich öfters fährt, ...
Der Blick in den aktuellen Fahrplan sagt was anderes. Die Intervalle sind bisher nahezu deckungsgleich. In der Früh-HVZ hat die Linie 60 zwischen 7:00 und 9:00 ein paar Extrafahrten gegenüber der Linie 58. Fallen die Zusatzfahrten auf oder gehen die im dichten Takt unter? Ob 14 oder nur 12 Abfahrten je Stunde erfolgen, bekommt sicher niemand mit, der nicht exakt drauf achtet.
Am frühen Nachmittag ist es umgekehrt: Linie 58 fährt öfter als die Linie 60. An schulfreien Tagen hat die Linie 60 das minimale Mehrangebot über den Vormittag verteilt. Von wesentlich öfter kann keine Rede sein.
Der Mehrbedarf an Langzügen beträgt ~ fünf Garnituren. Wegen der Streckenverlängerung - völlig unabhängig von der falschen Aussage, die Linie 60 würde wesentlich öfter verkehren.

Offline 38ger

  • User
  • *
  • Beiträge: 1 215
    • Profil anzeigen
Antw:Verlängerung der Linien 10 und 60 ersetzt 58er
« Antwort #48 am: 21.04.2017, 14:06:00 »
Ja, das ist zu 100% fix, daß o.g. Linien mit Kurzzügen betrieben werden!
Für weitere Umstellungen fehlen schlicht und einfach die Langzüge!!
Das bedeutet solange der erste Flexity nicht im Fahrgasbetrieb ist, werden keine Kurzzuglinien nur ansatzweise mit Langzügen befahren, seh ich das richtig?
[...]
Auch wenn die ersten Flexity da sind wird es keinen zusätzlichen Spielraum für die Umstellung auf Langzüge geben, da die Flexity ja Hochflurfahrzeuge ablösen werden - und durch den geringeren Bedarf an kurzen Zügen (Linie 44 nur noch bis Ottakring statt bis Dornbach, 58er eingestellt und nur am Westast künftig noch kurze ULFe) wird man auch keine Solo-E1, sondern nur noch E1-c4-Gespanne durch die Flexities ersetzen können.
Vor 2026 wird es also kaum Spielraum für zusätzliche Langzuglinien geben, da einerseits die Züge des Linienastes der Linie 67 ja großteils schon für die Umstrukturierungen des 58ers/60ers sowie den Ästetausch 2er/44er gebraucht werden (der 2er hat dann den längeren Ast) - und andererseits weil zumindest der D-Wagen fix verlängert wird.
Einzige Varianten durch die es schon vor 2026 zu weiteren Umstellungen von Kurz-ULF-Linien auf längere Straßenbahnen kommen könnte wäre die Bestellung noch weiterer Niederflurstraßenbahnen, die unabhängig von den Flexities zusätzlich bereits vor 2026 im Fahrgasteinsatz stehen (was man quasi ausschließen kann), oder dass die ersten kurzen ULFe von Flexities abgelöst werden OBWOHL noch E2-c5-Garnituren im Einsatz sind (dieses Szenario ist nicht auszuschließen, da die ULFe vermutlich nicht so lange im Einsatz sein werden, wie so manches Hochflurfahrzeug, allerdings wird man aus Prestigegründen sicherlich keinen ULF ausmustern, so lange auch nur ein einziger E1 oder c4 im Einsatz ist, so lange nicht dutzende Flexities ausgeliefert sind und so lange nicht schon zig E2-c5-Gespanne ausgemustert wurden ... also sicherlich nicht vor 2020).