Type E2

Beschreibung

Wagen 4033 ohne Beiwagen im Einsatz auf der Linie 40.

Nach dem Stopp der Produktion der Type E1 im Jahr 1976 waren die Pläne für eine Nachfolgegeneration schon fertiggestellt. Basierend auf dem Duewag-Typ "Mannheim" wurde die neue Type E2, ein sechsachsiger Einrichtungs-Gelenktriebwagen, entwickelt. Neben technischen Unterschieden gegenüber den Vorgängern (vollautomatisches Schaltwerk) wurden ausfahrbare Trittstufen eingebaut. Außerdem wurde der Innenraum komplett überarbeitet und serienmäßig Brosebänder als Innen- und Außenanzeigen in die Fahrzeuge eingebaut. Auch bei dieser Type wurden die Fahrzeuge von SGP-Simmering (heute Siemens) und Bombardier-Rotax produziert. Im August 1978 kamen die ersten Fahrzeuge in den Linieneinsatz.

Ab Jänner 2009 wurden die Brosebänder ausgebaut und durch LED-Anzeigen ersetzt. Dabei wurde der vordere seitliche Kasten leer gelassen. Ab Juni 2009 wurden die Fahrzeuge mit neuen Rückspiegeln ausgerüstet. Ab 2010 wurde das Schaltwerk durch eine Choppersteuerung ersetzt.

Bei einem Unfall am 27. Dezember 2001 wurde 4087 schwer beschädigt und skartiert.

Die Fahrzeuge dieser Type werden planmäßig ausschließlich mit Beiwagen der Type c5 geführt.


Infobox
In Betrieb seit:1978
Nummernbereich:4001-4098 (SGP), 4301-4324 (Bombardier-Rotax)
Klimaanlage:nein
Niederflur:nein
Einsatz auf den Linien:
(regelmäßig, aber nur einzelne Kurse), [sporadische Einsätze]
D, 1, 2, 6, 18, 30, 31, 38, 40, 41, 58, 60, 67, 71, [62]
Stationiert in Sektoren:Nord, Mitte, Süd, West
Aktueller Wagenstand:
119
in Betrieb:119
noch nicht in Betrieb:0
abgestellt:0